Unwillen


Unwillen
Ụn·wil·len der ≈ Unwille

Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Unwillen — Ụn|wil|len 〈m. 4; unz.〉 = Unwille * * * Ụn|wil|le, der; ns, (selten:) Ụn|wil|len, der; s [mhd. unwille, ahd. unwill(id)o] (geh.): lebhaftes Missfallen, das sich in Ungehaltenheit, Gereiztheit, unfreundlicher od. ablehnender Haltung äußert: jmds …   Universal-Lexikon

  • Unwillen — ablehnende Haltung, Ablehnung, Abneigung, Missfallen, Missmut, Widerstreben, Widerwille; (geh.): Ungehaltenheit, Ungunst, Unmut …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Unwille — Aufregung; Verärgerung; Indignation; Empörung; Echauffierung; Entrüstung * * * Un|wil|le [ ʊnvɪlə], der; ns: Missfallen, das sich in Ungehaltenheit, Gereiztheit, unfreundlicher oder ablehnender Haltung äußert: sie äußerte unverhohlen ihren… …   Universal-Lexikon

  • Frankreich [3] — Frankreich (Gesch.). I. Vom Anfang der geschichtlichen Zeit bis zum Ende der römischen Herrschaft, 486 v. Chr. Die ersten Bewohner des heutigen F s waren Celten (s.d.), von den Römern Gallier genannt; nur einzelne Theile des Landes wurden zu der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Anstoß — Impuls; Impetus; Auslöser; Initiierung; Anregung; Initiierung (fachsprachlich); Impuls (fachsprachlich); Stoß; Ankick * * * An|stoß [ anʃto:s] …   Universal-Lexikon

  • Unwille, der — Der Unwille, des ns, plur. car. unangenehme Empfindung über das bemerkte Böse, und in engerer Bedeutung über das Mißverhalten anderer; wo Unwille theils einen geringern Grad dieser unangenehmen Empfindung ausdruckt, als Zorn, aber einen höhern,… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Niederlande [2] — Niederlande (Gesch.). Das Land, welches jetzt N. heißt, wurde, so weit die Geschichte reicht, von Germanen bewohnt; wann u. wie aber diese dahin kamen, ist nicht genau zu berichten, wahrscheinlich geschah ihre Einwanderung mit Vertreibung der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eifern (1) — 1. Eifern, verb. reg. welches in doppelter Gattung vorkommt. 1. Als ein Neutrum, mit dem Hülfsworte haben, Eifer an den Tag legen, Eifer blicken lassen, in allen Bedeutungen des Hauptwortes Eifer. 1) Zürnen, seinen Zorn thätig erweisen; welche… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Ungnade — Ụn|gna|de 〈f. 19; unz.〉 Übelwollen, Ungunst, Unwillen (einem Untergebenen gegenüber) ● sich jmds. Ungnade zuziehen; in Ungnade fallen sich jmds. Unwillen zuziehen, jmds. Gunst verlieren; jmdn. in Ungnade fallen lassen jmdm. die Gunst, das… …   Universal-Lexikon

  • Unwille — 1. Besser der erste Vnwille als der letzte. – Henisch, 931. 2. Es ist so mehr der erste Vnwill als der letzte. – Petri, II, 277. 3. Es seynd vil mit Unwillen fromm. – Sutor, 677. 4. Vber manchen hat man ein vnwillen als vber ein Brätzelnde Supp.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon